Archiv der Kategorie 'Medien'

Antennen in den Anden

Radio Altitud Achacachi



Kurzfeature über Radios Comunitarias am Titicacasee/Bolivien

Die Sendeantennen und UKW-Frequenzen, die das Radio lange Zeit auszeichneten, hätten ausgedient, hört man nicht selten. In den Zeiten des Hochgeschwindigkeitsinternets sind immer mehr Menschen Tag und Nacht online. Allerdings vergessen die Propheten des Internets und der sozialen Netzwerke, dass die Versorgung mit dem www in vielen Ecken der Welt schlecht oder gar nicht vorhanden ist.
Für abgelegene Regionen, die peripheren Zonen des Internets, spielen Sendemasten, ob aus Metall oder aus Holz, daher eine wichtige Rolle. Radio ist ein „einfaches“ Medium: ein Sender ist schnell gebaut und mit wenig aufwändiger Technik lässt sich das Radio aus der Taufe heben. Ein „Radio Comunitaria“, ein Gemeinderadio, ist aber mehr als eine Antenne, die an einen Holzmast geklemmt ist. Es ist ein Ort des Austauschs, ein Ort der Bildung und der Selbststärkung und ein Tor zur Welt. Im bolivianischen Hochland, abseits der großen Städte Lateinamerikas, ist das Gemeinderadio fest in der Kultur der Aymara und Quechua verankert.

Veröffentlicht auf: NPLA; amerika21.de

Afrikas eigene Geschichten

Workshop auf dem Filmfestival 2012

Jedes Jahr im Juli trifft sich auf Sansibar in Stone Town die ostafrikanische Filmszene. Im fünfzehnten Jahr seines Bestehens ist das Zanzibar International Film Festival (ZIFF) als zweitgrößtes Filmfestival südlich der Sahara ein regionales Schwergewicht geworden. 280 Filme werden dieses Jahr bis Sonntag gezeigt, die meisten davon aus dem Osten Afrikas, aus Staaten wie Malawi, Tansania oder Mosambique, aber auch europäische Produktionen sind zu sehen.

Die allabendlichen Screenings in der alten, von arabischen Seefahrern erbauten Festung am Forodhanipark, finden vor der imposanten Kulisse von Sansibars historischem Zentrum statt. Wer Festivalatmosphäre schnuppert, atmet zugleich die Geschichte der Insel. Sansibar ist der Inbegriff der Verschmelzung von Kulturen. Das Archipel vor der Ostafrikanischen Küste war seit jeher Ort des Austauschs und der Begegnung. Das Ambiente ist zweifellos eines der Vorteile des Filmfestivals.

Den ganzen Artikel lesen